3. März 2021

 

Wer das noch vor wenigen Wochen sagte, war ein „Covidleugner“ oder mindestens ein „Covidiot“. Dass die dauernde Maskentragerei nicht gesund sein kann, dass durch die Feuchtigkeit der Atemluft sich in der Maske schnell Pilze und Keime ansiedeln, die man sich bei jedem Atemzug dann in die Lunge zieht, davor warnten ja sogar die Behörden und forderten, stets neue Masken zu benutzen. Von Niki Vogt

Man durfte damals zumindest auch noch selbstgenähte Stoffmasken benutzen, die man ja einfach in die Waschmaschine stecken und somit sauber halten kann.

Nun aber – mit der Begründung der angeblich noch viel ansteckenderen britischen Virus-Mutante, die hier angekommen sei, wurde die FFP2 Maske propagiert und an vielen Orten verpflichtend.

Sehr schnell meldeten sich Handwerker und andere, die damit auch beruflich zu tun haben und gaben ihrer Verblüffung Ausdruck, wie das denn einfach so mal Hinz und Kunz aufgedrückt werden kann, wo ihnen doch seit Jahren eingebläut wurde, man dürfe so eine Maske nicht länger, als knapp über eine Stunde lang tragen, weil sonst Gesundheitsschäden drohen. Außerdem müsse man eine vorgeschriebene Schulung zum richtigen Umgang damit absolvieren.

Und als Arbeitgeber ist man sofort dran, wenn einer der Mitarbeiter diese FFP2-Masken falsch, zu lang oder zum Wiederholten Mal trägt. Und nun werden die plötzlich allen aufgezwungen, ohne dass Schulung oder Tragezeitbegrenzung eine Rolle spielt?

Ja, genau. Wenn die Regierung das verordnet, dann verstehen die FFP2-Masken das und verzichten ausnahmsweise mal darauf, Gesundheitsschäden zu verursachen.

Schädliche Chemikalien, Mikro-Plastikteilchen und -fasern

Jetzt aber kommt ein noch dickerer Hammer, zu dem die Politik einfach schweigt. Dabei ist das Thema  erstaunlicherweise sogar in den Qualitätsmedienangekommen: Die chirurgischen Masken und die FFP2-Masken sind hochgradig gesundheitsschädlich.

Nicht nur wegen der oben angegebenen Nachteile. Ein bekannter Fachmann hat die Dinger, durch die wir atmen müssen, einer Analyse unterzogen und das Resultat ist so vernichtend, dass man es  in Berlin vorzieht gar nichts mehr zu sagen (FFP2-Maskenpflicht – Söder missachtet vorsätzlich Gesundheitsvorsorge).

Sogar den stets der Politik zu Willen agierendem Hauptmedien, wie der „Welt“ wird es langsam zuviel.

Prof. Michael Baumgart ist wissenschaftlicher Leiter des Hamburger Umweltinstituts. Er knöpfte sich die chirurgischen Masken (also die, die außen hellblau und innen weiß sind und dreimal quer gefaltet) und die FFP2-Masken vor, die man wie eine Kaffeefiltertüte vor dem Gesicht trägt.

Er bestimmte die Materialien, aus denen sie gefertigt werden und die Chemikalien, die darin enthalten oder darauf aufgesprüht sind und kommt zu dem Fazit: „das, was man da über Nase und Mund zieht, ist Sondermüll“. Die Materialen und Chemikalien sind hoch gesundheitsschädliche Stoffe. Er wirft den Politikern vor, der Bevölkerung einen Chemiecocktail mit Mikrofasern und Mikroplastikteilchen zu „verordnen“.

Man gehe in der Politik von falschen Voraussetzungen aus. Was im Klartext bedeutet: Die Politiker zwingen den Menschen etwas extrem ungesundes auf, von dem sie rein gar keine Ahnung haben und sich auch nicht informiert haben, verhängen aber Strafen bei Nichtbeachtung.

In den Masken sei „jeder Dreck der Welt drin“, schimpft Prof. Braungart empört. Ein „Dreck“, den wir gezwungen werden, permanent einzuatmen.

Schon das papierähnliche Vliesmaterial, aus dem die Masken hergestellt werden ist weder Papier noch Stoff, auch wenn es den Eindruck macht. Sie bestehen aus dünnen Lagen Polypropylen, die mit Klebstoff miteinander „verschweißt“ werden (FFP2-Masken zu teuer und gesundheitsschädlich).

Dann enthalten diese Masken noch Bindemittel, UV-Stabilisatoren, damit das dünne Kunststoffmaterial sich im UV-Licht nicht sofort zersetzt und Antioxidantien, damit die dich bei längerer Lagerung nicht verfärben und immer schön frisch aussehen. Und viele, vor allem die Masken aus China, enthalten noch flüchtige, organische Kohlenwasserstoffe.

Das sind meistens Lösungsmittel, wie Terpentin oder Nagellackentferner oder Klebeettiketten-Entferner oder das Lösungsmittel in Klebstoffen oder Benzin. Passend auch künstliche Duftstoffe, die den chemischen Geruch der Masken übertünchen sollen, selber aber auch wieder gesundheitsschädlich sind. Nichts, was einzuatmen der Gesundheit dienlich wäre (ZDF beweist: Masken völlig nutzlos gegen Viren! Maskenpflicht auf dem Rad, beim Joggen oder Walken – Deutsche Bahn droht Maskenverweigerern mit dauerhaftem Ausschluss (Video)).

Quelle

FFP2 und chirurgische Masken offiziell geprüft: Höchst gesundheitsschädlicher „Sondermüll“!