3. März 2021

Digitale Abstandsmelder: Salzburger Schüler dürfen sich nicht mehr als 2 Meter nähern

iStock-1221455384-800x450

iStock-1221455384-800x450

Ein Salzburger Wirtschaftsrealgymnasium hat im Rahmen der Corona-Verordnungen mit der technischen Überwachung von Schülern und Lehrern angefangen. Es wurden Abstandsmelder ausgeteilt – auf freiwilliger Basis, wie es heißt.

Im Zuge der Anpassung an die Corona-Maßnahmen gehen Firmen und Institutionen auch eigene Wege. So führt das Wirtschaftsrealgymnasium im Stadtteil Nonntal der österreichischen Landeshauptstadt Salzburg (Bundesland Salzburg) Abstandsmelder für die Schüler und Lehrer ein – derzeit auf freiwilliger Basis. Nach Angaben der Tageszeitung „Heute werden 1.000 Abstandsmelder angeschafft, 800 werden an Schüler und 100 an Lehrer ausgegeben.

Die kleinen Geräte können in der Hosentasche getragen oder um den Hals gehängt werden und sollen zum einen bei Infektionsfällen die Kontakte nachverfolgbar machen und zum anderen laut Direktor Gerhard Klampfer das Bewusstsein zur Abstandshaltung bei den Schülern erhöhen, berichtet der „ORF Salzburg“.

Jeder Abstandsmelder schickt permanent Signale und misst die Distanz zu den anderen Geräten in der Umgebung. Bei Unterschreiten des Mindestabstands von zwei Metern brummt der Melder und leuchtet rot.

weiterlesen:

https://www.epochtimes.de/politik/ausland/digitale-abstandsmelder-salzburger-schueler-duerfen-sich-nicht-mehr-als-2-meter-naehern-a3454817.html