12. Mai 2021

Stanford-Professor: Lockdowns sind „der schlimmste Fehler des Gesundheitssystems der letzten 100 Jahre“

Sie zerstören Jobs und Unternehmen, Bildung und in einigen Fällen die Zukunftsperspektive von Millionen Menschen: Lockdowns. Professoren verschiedener großer Universitäten, darunter aus Oxford, Harvard und Stanford, sehen darin den „größten Fehler des öffentlichen Gesundheitssystems, der jemals gemacht wurde.“

Dr. Scott Atlas, Stanford-Professor für Neuroradiologie und ehemaliger Berater von Präsident Trump, kritisiert die Reaktion der USA auf COVID-19. Unterstützung bekommt er dabei von verschiedenen Professoren höchst renommierter Universitäten. In einer Rede am 9. März warnt Prof. Atlas vor einer einseitigen Betrachtung von Lockdowns und greift damit Themen der sogenannten Great Barrington Erklärung (siehe unten) auf.

Lockdowns bringen Wahrheit in Gefahr

„Erstens bin ich schockiert über die enorme Macht der Regierung, einseitig Geschäfte und Schulen einfach per Erlass zu schließen, die persönliche Bewegungsfreiheit einzuschränken, Verhaltensweisen vorzuschreiben und unsere grundlegendsten Freiheiten zu beseitigen. Ohne Ende und ohne jegliche Rechenschaftspflicht“, sagte Prof. Atlas.

Umso überraschter sei er „über die Akzeptanz des amerikanischen Volkes von drakonischen Regeln, Einschränkungen und noch nie dagewesenen Maßnahmen, auch solchen, die willkürlich, zerstörerisch und völlig unwissenschaftlich sind.“

Diese Krise habe nun aufgedeckt, „wovon wir alle wussten, dass es existiert, aber jahrelang toleriert haben“, so Prof. Atlas weiter. Dazu gehörten die offenkundige Voreingenommenheit der Medien, das Fehlen unterschiedlicher Standpunkte an den Universitäten, das Fehlen von Neutralität in den großen Tech-Unternehmen, die die sozialen Medien kontrollieren, sowie – „jetzt sichtbarer denn je – das Eindringen der Politik in die Wissenschaft.“ Weiter sagte der Stanford-Professor:

Letztlich ist die Freiheit, die Wahrheit zu suchen und zu sagen, hier in den Vereinigten Staaten in Gefahr.“

Auswirkungen überdauern Generationen

Prof. Atlas ist mit dieser Meinung nicht allein. Einen weiteren Unterstützer gibt es an seiner Universität. Prof. Dr. Jay Bhattacharya von der medizinischen Fakultät der Universität Stanford ist Arzt, Epidemiologe, Gesundheitsökonom und Experte für öffentliche Gesundheitspolitik mit Schwerpunkt auf Infektionskrankheiten und gefährdeten Bevölkerungsgruppen. Er sagt dazu:

An die Lockdowns werde man sich als den „größten Fehler der öffentlichen Gesundheit [, den] wir je gemacht haben“, erinnern. „Der Schaden für die Menschen ist katastrophal.“ Laut dem Onlineportal „ZeroHedge“ wirkten beide an der Great Barrington Erklärung mit.

„Ich stehe hinter meinem Kommentar, dass die Lockdowns [Anm. d. Red.: zu Deutsch: Abriegelungen, Einsperrungen] der größte Fehler im Bereich der öffentlichen Gesundheit in den letzten 100 Jahren sind“, zitiert das Onlineportal „ZeroHedge“ den Initiator der Great Barrington Erklärung Prof. Bhattacharya. Weiter sagte er:

Wir werden die katastrophalen gesundheitlichen und psychologischen Schäden, die fast jedem armen Menschen auf der Erde auferlegt wurden, noch eine Generation lang zählen können.“

„Lockdowns sind keine natürliche, normale Art zu leben.“

„die Abriegelungen fügen selbst den Menschen großen Schaden zu. Lockdowns sind keine natürliche, normale Art zu leben.“

Great Barrington Erklärung

Die Great Barrington Erklärung wurde am 4. Oktober 2020 vom American Institute for Economic Research in Great Barrington (Massachusetts) verfasst. Darin kritisieren der Mediziner Martin Kulldorff sowie die Epidemiologen Sunetra Gupta und Jay Bhattacharya, die Reaktion auf die Corona-Pandemie.

 

Bis Mitte März haben 443 weitere medizinische und Gesundheitswissenschaftler und Mediziner die Erklärung namentlich mitunterzeichnet. Darüber hinaus haben sich weltweit über 758.000 „besorgte Bürger“, über  13.700 Wissenschaftler sowie über 41.600 Mediziner der Erklärung angeschlossen. Mit insgesamt etwa 142.000 Unterstützern liegt Deutschland auf Platz drei nach den USA (211.000) und Großbritannien (163.000). Unterzeichner aus Deutschland sind laut Website der Initiatoren unter anderem:

Prof. Dr. Gerhard Krönke, Arzt und Professor für Translationale Immunologie, Universität Erlangen-Nürnberg

Prof. Dr. Gesine Weckmann, Professorin für Gesundheitserziehung und Prävention, Europäische Fachhochschule, Rostock

Prof. Dr. Ulrike Kämmerer, Professorin und Expertin für Virologie, Immunologie und Zellbiologie, Universität Würzburg (ts)

alles lesen hier