15. Mai 2021

Foto: © AFP

Kuwait verbietet ungeimpften Bürgern ins Ausland zu reisen

Nur diejenigen kuwaitischen Bürger, die einen Covid-19-Impfung erhalten haben, können ins Ausland reisen, während die Ungeimpften zu Hause bleiben müssen, hat das Regierungskabinett des Golfstaats entschieden.

Die Beschränkungen treten ab dem 22. Mai in Kraft und betreffen keine Personen aus Altersgruppen, die nicht berechtigt sind, Coronavirus-Aufnahmen zu machen, teilte das Informationsministerium des Landes am Montag mit.

Kuwait mit mehr als 4,4 Millionen Einwohnern hat nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation bisher mehr als 1,1 Millionen Dosen Impfstoffe verabreicht. Zwei Stöße – die von Pfizer-BioNTech und AstraZeneca hergestellten – wurden für das ölreiche Land registriert.

Das bisherige Einreiseverbot für nicht-kuwaitische Staatsbürger ist weiterhin in Kraft, ebenso wie die im April erlassene Anordnung, alle Flüge von Indien wegen des Anstiegs der Infektionen dort auszusetzen.

In Kuwait selbst ist in den ersten Monaten des Jahres ein Anstieg der täglichen Coronavirus-Fälle zu verzeichnen. Täglich infizieren sich zwischen 1.300 und 1.500 Menschen.

Seit Beginn der Pandemie haben 276.500 Menschen im Land positiv auf Covid-19 getestet. Das Land hat fast 1.600 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus registriert.

Quelle: RT.com